Erhalt des Postsaals in Pasing!

21
NOV

Der Pasinger Postsaal, seit Jahrzehnten beliebter Veranstaltungsort für Theateraufführungen, Kulturveranstaltungen und Versammlungen, ist akut vom Abriss bedroht. Lesen Sie in der neuesten Ausgabe unserer kommunalpolitischen Informationen „Über den Gartenzaun…“ mehr zu den Hintergründen und den Forderungen der Pasinger SPD.

Über den Gartenzaun: Erhalt des Postsaals in Pasing

 

Postsaal Lageplan


Eröffnung des Oktoberfests 2016 in der Partnerstadt Cincinnati

Constanze Söllner-Schaar
17
NOV

Am Freitag den 02 Dezember 2016 um 19.00 Uhr informiert Dr. Constanze Söllner-Schaar, Stadträtin und Mitglied des Bezirksauschusses 21, im Rahmen der SPD-Bürgersprechstunde über ihren Besuch in der Partnerstadt Cincinnati zur Eröffnung des Oktoberfests 2016.

Die Partnerschaft zwischen München und Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio besteht seit 1989. Sie wurde durch den Oberbürgermeister Georg Kronawitter und Mayor Charles J. Luken offiziell besiegelt.

Um 1900 waren rund zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger der Stadt deutschstämmig. Das Leben in Cincinnati ist immer noch deutsch geprägt. Deutsche Vereine, ein Hofbräuhaus sowie das größte Oktoberfest der USA erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der Lichtbildvortrag findet im Bürgerbüro, Alte Allee Nr. 2 in Pasing statt. Der Eintritt ist frei.


Bürgersprechstunde der SPD Pasing: Dr. Bernhard Goodwin fragt… was braucht München von Berlin?

Bernhard Goodwin
17
OKT

Der SPD-Bundestagskandidat für Münchens Westen, Dr. Bernhard Goodwin, möchte erfahren, was Münchnerinnen und Münchner von ihrem Abgeordneten in Berlin erwarten. Den Rahmen der Veranstaltung bildet die Bürgersprechstunde „Rote Weißwürste“ am 22.10.2016 um 10:30 Uhr im SPD-Bürgerbüro in der Alten Allee 2, nahe des Bahnhof Pasing.

Im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern wird es um die aktuellen Fragen gehen, die für die Menschen in München interessant sind: bezahlbarer Wohnraum, funktionierender Nahverkehr und ein ausreichendes Einkommen in dieser teuren Stadt. Weitere Themen sind sicherlich die großen Herausforderungen unserer Zeit: Energiewende, Digitalisierung, Integration, Inklusion und nicht zuletzt die aktuellen Bedrohungen für unser gutes Zusammenleben.

„Als Kandidat für München liegt es mir am Herzen, die Interessen unserer Menschen nach Berlin zu bringen“, erklärt Goodwin seine Intention. „Ich möchte erfahren, was die Münchner Bürger und Experten brauchen und fordern.“

Die Veranstaltungsreihe „Dr. Bernhard Goodwin fragt…“ findet regelmäßig in den Stadtvierteln im Münchner Westen statt. Fragen zum jeweiligen Thema oder Themenwünsche können vorab an themen@goodwin.de geschickt werden. Die nächste Fragerunde findet am 09.11.2016 in Laim mit der Münchner Stadträtin und Sportexpertin Verena Dietl statt.


Stellplatzkrawall am Marienplatz!

16
OKT

Auf Anregung des neugewählten Vorstandsmitglieds für Presse und Kampagnen, Raoul Koether, hat der Ortsvereinsvorstand der SPD Pasing einen neuen Argumentationsleitfaden zu aktuellen kommunalpolitischen Themen entwickelt. Unter dem Titel „Über den Gartenzaun“ erhalten Mitglieder und Interessierte zukünftig monatlich Hintergrundinformationen für das nachbarschaftliche Gespräch. Die erste Ausgabe zum Thema „Stellplatzkrawall am Marienplatz!“ Ist nun erschienen. Sie wird, genauso wie die Folgeausgaben auch auf unserer Homepage veröffentlicht.


München im Umbruch – und wo steht Pasing?

SPD Pasing
15
OKT

Unter reger Teilnahme fand am vergangenen Donnerstagabend unter dem Titel „München im Umbruch – und wo steht Pasing“ eine Veranstaltung über die soziale Entwicklung im Stadtbezirk im SPD-Bürgerbüro in der Alten Allee statt. Werner Nüßle, Leiter der Sozialplanung im Sozialreferat der Stadt, gab einen interessanten Ausblick auf aktuelle Entwicklungen und Planungen. Der Einladung der Pasinger SPD zu diesem wichtigen Thema waren auch der Landtagsabgeordnete Florian Ritter, der Bundestagskandidat Dr. Bernhard Goodwin, sowie die Stadträte Dr. Constanze Söllner-Schaar und Christian Müller gefolgt.

Werner Nüßle, Leiter der Sozialplanung im Sozialreferat, spricht vor Teilnehmern (Quelle: SPD Pasing)
Werner Nüßle, Leiter der Sozialplanung im Sozialreferat, spricht vor Teilnehmern (Quelle: SPD Pasing)

Während Pasing im Stadtvergleich eine unterdurchschnittliche Zahl von Sozialleistungen aufweist, wird, wie in der gesamten Stadt, das starke Bevölkerungswachstum zur größten Herausforderung für die Sozialplanung. Werner Nüßle dazu: „Aufgrund der positiven Standortfaktoren und einer starken Anziehungskraft werden Entwicklungen in Gang gesetzt, die die ursprüngliche Attraktivität Münchens untergraben könnten.“ Die Vorsitzende der Pasinger SPD, Franziska Messerschmidt, ergänzt: „Wir in Pasing werden alles uns mögliche dafür tun, diese Herausforderungen als Ressource für die Vorhaben der nächsten Jahre zu nutzen. “

So ist die Bevölkerung in Pasing-Obermenzing in den vergangenen 15 Jahren um 22% gestiegen und hat mit einer Einwohnerzahl von 73.320 Personen das Niveau von Bamberg oder Bayreuth erreicht. Für die kommenden 15 Jahre wird ein weiteres Wachstum von 14,3% auf ca. 82.000 Einwohner erwartet. Mit der Bebauung der letzten verbliebenen Freiflächen an der Paul-Gerhardt-Allee und auf dem ehemaligen Stückgutgelände an der Offenbachstraße erscheint das Potential für Wohnungsbau weitestgehend erschöpft. Für die Sozialplanung bedeutet das insbesondere die Aufgabe der gleichzeitigen Schaffung einer sozialen Infrastruktur mit Kindertagesstätten, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Sportplätzen und Pflegeeinrichtungen. Es wird erwartet, dass die Einwohner des Stadtbezirks sowohl durchschnittlich älter werden, gleichzeitig aber durch den Zuzug junger Familien der Jugendquotient überdurchschnittlich hoch bleibt. Werner Nüßle ergänzte: „Gleichzeitig gewinnt der 21. Stadtbezirk als Zentrum für die wachsenden westlichen Stadtbezirke z.B. in Freiham an Bedeutung.“

Dem Vortrag schloss sich eine rege Diskussion an, in der vor allem klar wurde, dass nach der Bebauung der letzten Freiflächen weiterer Wohnraum nur noch durch Nachverdichtung erfolgen kann. Gerade in Pasing stelle dies eine große Aufgabe für die Politik dar. Franziska Messerschmidt: „Nachverdichtung bedeutet, dass unter anderem bestehende Grün- und Freizeitflächen überbaut werden müssten, aber wo sollen dann z.B. noch Sportanlagen für die neuen Bürgerinnen und Bürger entstehen? Wir von der Pasinger SPD nehmen diese Herausforderung kreativ zu werden an und werden uns weiter mit diesem spannenden Thema beschäftigen!“