Führung zu den Naturdenkmälern im Münchner Westen

Rüdiger Schaar
29
SEP

Gut 30 Teilnehmer hatten sich mit ihrem Fahrrad am Sonntagmorgen an der Regensteiner Linde am Pasinger Rathausplatz eingefunden. Ob das Wetter lten würde? Martin Hänsel vom Bund Naturschutz und Dr. Rüdiger Schaar vom Bezirksausschuss Pasing Obermenzing und vor allem die Besucher ließen sich nicht beirren und „erradelten“ sich zunächst vier „Baumpersönlichkeiten“ vom Pasinger Stadtpark bis zum Schloss Blutenburg entlang der Würm.

Bei mehr als trübem Wetter fanden sich am 08.09. mehr als 30 Teilnehmer*innen mit ihren Fahrrädern an der Regensteiner Linde am Pasinger Rathausplatz ein. Martin Hänsel vom Bund Naturschutz und Dr. Rüdiger Schaar vom Bezirksausschuss Pasing Obermenzing und vor allem die Besucher ließen sich von den dunklen Wolken nicht beirren und „erradelten“ sich zunächst vier „Baumpersönlichkeiten“ vom Pasinger Stadtpark bis zum Schloss Blutenburg entlang der Würm.

Der gelernte Forstwirt Martin Hänsel beschrieb anschaulich die Eigenschaften und Merkmals der Baumarten Linde, Esche und Kastanie sowie die Veränderungen, denen die Bäume durch Schädlinge, den Menschen und den Klimawandel ausgesetzt sind.

Aus seiner Erfahrung aus der Kommunalpolitik heraus stellte Dr. Rüdiger Schaar die Bedeutung der Naturdenkmäler und des Baumbestandes für das Mikroklima einer Großstadt dar. Ausführlich diskutiert wurde, in welchem Spannungsfeld sich der Erhalt der „Grünausstattung“ in einer wachsenden Stadt mit zunehmender Verdichtung befindet. Auch eine kritische Analyse der bisher erreichten Verbesserungen beim Baumschutz und die Herausforderungen, die sich durch das „Baumsterben 2.0“ ergeben, wurde nicht Trotz nun verstärkt einsetzendem Regen nahmen noch einige Teilnehmer den Weg zum Nymphenburger Schlosspark auf sich, um sich dort von Buchen, Eichen und Eiben verzaubern zu lassen. Ein begeisterter Teilnehmer aus Pasing fand am Ende die richtigen Worte: „Es war eine großartige Tour. Vielen Dank!“


Töne im Tunnel 2019

Rüdiger Schaar
23
SEP

Schon seit vielen Jahren fördern und unterstützen die Pasinger SPD und ihre Mitglieder Kunst und Kultur in Pasing. Manchmal sind wir aber auch einfach nur begeisterte Besucher, wie kürzlich bei den „Tönen im Tunnel“ unter den Eisenbahngleisen am Hermann-Hesse-Weg.

Bereits seit Jahren präsentiert das Kulturforum München-West e. V. im Rahmen der „Nacht der Umwelt“ musikalische Erlebnisse an einem ungewöhnlichen Ort. In diesem Jahr war der Digeridoo-Spieler Bernhard Pfeil zu Gast. Seine eindrucksvollen Klänge wurden umrahmt von einer Lichtinstallation des Lichtkünstlers Peter Pich. Dabei entstanden die eindrucksvollen Bilder, die Dr. Rüdiger Schaar, SPD-Mitglied in den Unterausschüssen Umwelt und Kultur des BA 21, uns zur Verfügung gestellt hat.

Rüdiger Schaar: „Bereits zum achtzehnten Mal veranstaltete die Landeshauptstadt München die Nacht der Umwelt. Wir in Pasing-Obermenzing haben großes Glück, jedes Jahr in den Genuss der „Töne im Tunnel“ zu kommen, einer besonderen Symbiose aus Musik, Licht und dem Rauschen der Lebensader Würm, die unseren Stadtbezirk durchfließt!“


Die Pracht der Stadtbäume erleben

Rüdiger Schaar
1
SEP

Tag des offenen Denkmals: Radtour zu Naturdenkmälern im Münchner Westen mit Dr. Rüdiger Schaar 

Sonntag, 8.9.2019, 10 – 13 Uhr, Treffpunkt: Pasinger Rathaus, Ecke Bäckerstr./Landsberger Straße, Länge: ca. 25 km (mit dem eigenen Fahrrad und längeren Fußetappen

Mächtige alte Bäume prägen das Stadtbild an vielen Stellen zwischen Würm und Nymphenburger Schlosspark. Genauso wie denkmalgeschützte Häuser oder Bauwerke geben sie der Stadt ein unverwechselbares Gesicht. Mit den „Baum-Methusalems“ sind Geschichten und persönliche Erlebnisse mehrerer Menschen-Generationen verbunden. Im Münchner Stadtgebiet sind mehr als einhundert Einzelbäume und Baumgruppen als Naturdenkmal besonders geschützt, aber nur wenige Bürgerinnen und Bürger kennen sie. Bei einer Radtour zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 8. September 2019, besuchen Dr. Rüdiger Schaar, Mitglied im Unterausschuss Kultur und Umwelt des Bezirksausschusses Pasing Obermenzing (SPD) und Martin Hänsel, stellvertretender Geschäftsführer des BUND Naturschutz in München, ausgewählte Naturdenkmäler zwischen Würm und Nymphenburger Schlosspark und stellen die Bäume mit Besonderheiten, ihre Bedeutung für die Stadt und erzählen Geschichten zu diesen „Baumpersönlichkeiten“.  


Entenrennen auf der Würm – mit dem Streetmobil der SPD München

30
AUG

Schwimmunterricht rettet Leben!

Freitag, 06.09.2018, 16.30 Uhr, Start Höhe Endeweg, Stadtpark, Ziel Höhe Karlsgymnasium

Die SPD im Münchner Stadtrat setzt sich mit der “Schwimmoffensive” dafür ein, dass alle Kinder schwimmen lernen können, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Schwimmen zu können bedeutet persönliche Freiheit und Sicherheit. Beides darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein. “In den vergangenen fünf Jahren sind fast 500 Menschen in Bayern ertrunken. Kinder und Erwachsene können oft nur unzureichend oder gar nicht schwimmen. Deshalb muss der Schwimmunterricht ausgebaut und die Übungsmöglichkeiten in Schwimmbädern erhalten        werden. Die Schwimmoffensive der Stadtratsfraktion ist richtungsweisend hierzu. Schwimmunterricht rettet Leben.” so die Vorsitzende der Pasinger SPD, Franziska Messerschmidt dazu.

Schwimmen zu können bedeutet persönliche Freiheit und Sicherheit. Wir wollen, dass beides nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist. Mit unserem Entenrennen wollen wir auf dieses Engagement der Münchner SPD hinweisen. Parallel dazu wird das Streetmobil der Münchner SPD “Auf 1 Wort” am Ziel  vor Ort sein. Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, Fragen, Sorgen und Nöte vor Ort anzusprechen.
Den Siegerenten winken attraktive Preise! Die Enten können bereits jetzt zu Bürozeiten im Bürgerbüro, Alte Allee 2, abgeholt werden oder natürlich am Veranstaltungstag vor Ort ab 16 Uhr Höhe Endeweg.
Das Entenrennen findet statt am Freitag, 06.09.2018, 16.30, Start Höhe Endeweg, Stadtpark, Ziel Höhe Karlsgymnasium.


Auf 1 Wort in Pasing!

SPD Pasing
25
AUG

Das Auf-1-Wort-E-Mobil der SPD München hat Station in Pasing gemacht. Bei einem Wort ist es nicht geblieben und so gab es viele interessante Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern.