8.9.2017: Entenrennen auf der Würm

30
AUG

 

Die SPD setzt sich dafür ein, dass unsere Kommunen gut ausgestattet werden, so dass alle Kinder schwimmen lernen können, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Dafür braucht es Investitionen in die kommunale Infrastruktur – auch direkt vom Bund. Schwimmen zu können bedeutet persönliche Freiheit und Sicherheit. Wir wollen, dass beides nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist. Mit unserem Entenrennen wollen wir auf dieses wichtige Problem hinweisen. Im Leben wird es immer schnellere und langsamere geben. Wir wollen aber, dass alle zum Ziel kommen.

Entenrennen auf der Würm
8. September, 16 Uhr
Ort: Pasinger Stadtpark, Höhe Endeweg

Entenausgabe ab sofort im Bürgerbüro, Alte Allee 2
Mo – Do: 9 – 17 Uhr
Fr: 9 – 12 Uhr
und am 8.9. vor Ort

Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/114130975952660/?ti=cl


4.9.2017: Politik aus christlichen Motiven. Ein Widerspruch?

Bernhard Goodwin
29
AUG

In einer Zeit, in der vieles durcheinander geht, brauchen wir Orientierung, um die Richtung beizubehalten. Manch einer findet solche Orientierung im eigenen Aufstieg oder in der Ideologie eines Anführers. Dr. Goodwin findet seinen Weg anhand der Werte, die ihn tragen. Als Werte nennt er die Grundwerte der Sozialdemokratie: „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“ Politik machen aus christlichen Motiven, dies begleitet den bekennenden Christen von Beginn seiner politischen Laufbahn an und ist für ihn kein Widerspruch.

In Annette Ganssmüller-Maluche ist es ihm gelungen, in der heißen Phase des Wahlkampfs, eine erfahrene Gesprächspartnerin zu gewinnen. Für die langjährige Gemeinde- und Kreisrätin, seit 2014 auch stellvertretende Landrätin im Landkreis München und selbst bekennende Christin, hat es sich besonders in der Flüchtlingskrise gezeigt, was diese Werte ausmachen. Hier hat sie erlebt, wie gläubige Menschen in einer Selbstverständlichkeit geholfen haben, ohne jede ideologische Scheuklappe und komplizierte Diskussion.

Es hat sich gezeigt, dass die Werte, die die SPD ausmachen, Solidarität mit Schwachen, Barmherzigkeit, Einsatz für Gerechtigkeit, Hilfe zur Selbsthilfe, oder Gemeinschaft über Egoismus im christlichen Weltbild tief verankert sind. Dieser Glauben an eine Gemeinschaft in Gott, an das Göttliche in jedem einzelnen Menschen bildet für beide eine Symbiose mit der sozialdemokratische Politik. Gerne können Sie die Einladung in Ihren Kreisen weiter geben. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

„Politik aus christlichen Motiven. Ein Widerspruch?“
Bernhard Goodwin im Gespräch mit Annette Ganssmüller-Maluche Pfarrsaal der Evang.-Luth. Auferstehungskirche, Geroltstraße 12, 80339 München Montag, 4. September 2017, 18.30


Erinnern. Für die Zukunft.

Bernhard Goodwin
22
AUG

„Vergangenheit hört nicht auf, sie überprüft uns in der Gegenwart.“ Siegfried Lenz hat weise formuliert, dass wir unsere Gegenwart immer auch vor dem Hintergrund unserer geschichtlichen Erfahrungen deuten sollen. Zugleich lehrt uns unsere (jüngere) Geschichte, wachsam unserer gesellschaftlichen und politischen Gegenwart zu begegnen. Der Blick zurück gibt uns also auch Auskunft über unsere Zeit und über Entwicklungen, die sich abzuzeichnen beginnen.“

Mit diesen Worten umschreibt Hildegard Kronawitter, warum verantwortliches politisches Handeln immer auch historisch reflektiert sein soll. Die ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete ist seit langem ehrenamtlich in diesem Thema verwurzelt, u. a. als Vorsitzende der „Weiße Rose Stiftung e. V.“

Bernhard Goodwin, der sie zu einem Gesprächsabend eingeladen hat, ergänzt: „Deutschland hat eine starke Erinnerungskultur, weil uns nach den Verbrechen des Dritten Reiches und dem Zweiten Weltkrieg klar war, dass wir so etwas nie wieder geschehen lassen dürften. Doch schon in den ersten Jahren nach dem Krieg gab es die Forderung nach einem Schlussstrich. Heute wissen wir, dass die Verantwortung für eine friedliche und gerechte Welt nicht enden darf, in der wir in Freiheit und Solidarität zusammenleben können.“ Bernhard Goodwin und Hildegard Kronawitter werden mit den Gästen über die Möglichkeiten, die Erinnerungskultur noch stärker in unserem gesellschaftlichen Leben zu verankern, diskutieren. Sie sind herzlich zu der Diskussionsveranstaltung mit Hildegard Kronawitter und Bernhard Goodwin eingeladen.

Dr. Bernhard Goodwin im Gespräch mit Dr. Hildegard Kronawitter
„Erinnern. Für die Zukunft.“
Montag 28.08.2017, 18.30 Uhr, Wirtshaus am Bavariapark, Schwanthalerhöh


Goodwin fragt Ude: „Was tun wir, wenn die Welt aus den Fugen gerät?“

Bernhard Goodwin
16
AUG

„Politik machen heißt, es nicht anderen zu überlassen, wie man morgen leben wird.“ Christian Ude hat es 24 Jahre ungern anderen überlassen und auch heute hat er nicht wirklich aufgehört, mit dem Politik machen. Er – wie wir alle – möchte auch morgen noch in der Welt aufwachen, die er kennt. Gerät sie wirklich aus den Fugen, oder ist das unser subjektives Empfinden und was tun wir dagegen? Was machen die Trumps und Kim jong Uns dieser Welt mit uns? Was haben wir unseren Kindern gegenüber für eine Verantwortung? Stehen die Lösungen in Christian Udes Buch?

SPD-Bundestagskandidat Bernhard Goodwin umreißt das Thema so: „Es gibt Zeiten in denen die Welt ruhig und berechenbar ihre Bahnen zieht. In der wir sagen können: Unsere Zeit ist nicht perfekt, aber sie ist berechenbar und klar. Wir leben in einer anderen Zeit: Einer Zeit der
Veränderung und des Aufbruchs, aber auch in einer Zeit, in der gar nichts mehr sicher und verlässlich scheint. Meine Orientierung finde ich in den Werten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Sie helfen mir in dieser komplizierten Zeit zu navigieren.“

Wie wir in solchen Zeiten unsere klaren Werte, die uns Orientierung geben, behalten können, wie wir den Mut aufbringen, die wichtigen Dinge anzupacken, selbst wenn es schwer fällt, darüber unterhalten sich Christian Ude und Bernhard Goodwin am 24. August im Bayerischen Schnitzel&Hendlhaus in Aubing.

Donnerstag 24.08.2017, 19 Uhr, Bayerisches Schnitzel- und Hendlhaus, Limesstraße 63, Aubing


Dorf – Stadt – Stadtteil: Historische Führung durch Pasing

Bernhard Goodwin
13
AUG

mit SPD-Bundestagskandidat Dr. Bernhard Goodwin und dem Historiker Dr. Reinhard Bauer

Freitag, 18.08.2017 um 18.00 Uhr – Treffpunkt: vor dem Restaurant/Café ALEX, Pasinger Bahnhofsplatz 6 bei den Pasing Arcaden

Mit 1.254 Jahren ist Pasing ein ganzes Stück älter als München, dessen Stadtteil es mittlerweile ist. Auf Einladung des SPD-Bundestagskandidaten Dr. Bernhard Goodwin wird der bekannte Stadtteilhistoriker und Autor Dr. Reinhard Bauer am kommenden Freitag, 18. August, um 18 Uhr interessierte Bürgerinnen und Bürger durch die wechselvolle Geschichte Pasings vom Mittelalter bis zur Neuzeit führen. Ein Schwerpunkt wird dabei auf der Zeit der Industrialisierung am Ende des 19. Jahrhunderts und der Stadterhebung Pasings zu Beginn des 20. Jahrhunderts liegen. Startpunkt der Führung ist der ehem. Bürklein-Bahnhof, heute das Restaurant ALEX bei den Pasing Arcaden (Pasinger Bahnhofsplatz 6).

Dr. Bernhard Goodwin: „Pasing war vor 100 Jahren eine wirtschaftliche Boom-Town, wie es heute München ist. Als Anwalt der Münchenerinnen und Münchener in Berlin freue ich mich darauf, mehr über die Geschichte Pasings zu erfahren und welche Lehren wir aus der Vergangenheit für die Zukunft ziehen können.“

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.