SPD Pasing ruft auf, trotz Corona in der Vorweihnachtszeit den lokalen Einzelhandel zu unterstützen

28
NOV

Corona hält uns nach wie vor in Atem und das Weihnachtsfest und die vorweihnachtliche Einkaufszeit stehen vor der Tür. Während der Onlinehandel weiterhin boomt, davon aber nur wenige Menschen profitieren, ist die SPD Pasing sehr in Sorge, dass vor allem in dieser Vorweihnachtszeit noch mehr Menschen im Internet einkaufen, statt im Einzelhandel im Pasinger Zentrum. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende von Pasing, Marcus Krupar, meint: „Jeder möchte ein lebens- und liebenswertes Pasinger Stadtzentrum haben. Dazu gehören essentiell die Pasinger Einzelhändler. Nur wenn die Pasingerinnen und Pasinger dort auch einkaufen, können wir diese Läden und insbesondere auch die Arbeitsplätze erhalten.“

Marcus Krupar und Marlene Görsch in der Pasinger Gleichmannstraße

Marlene Görsch, ebenfalls Mitglied im Vorstand der SPD Pasing und begeisterte Bergsportlerin ergänzt: „Ich kaufe lieber im Einzelhandel, weil ich mich mit meiner Lieblingsverkäuferin nicht nur gerne über Sicherheit am Berg, sondern auch über die nächste Tour unterhalte.“ So wie wir Bürger jeder einzeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie beitragen können, so können wir nur durch unser Handeln und Vor-Ort-Einkaufen unsere Innenstädte bewahren.


Erfolgreicher Bürger:innendialog Bismarckbrunnen

SPD Pasing
25
NOV

Mehr als 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich am vergangenen Sonntag online zugestaltet, als wir uns darüber ausgetauscht haben, wie das Bismarckdenkmal auf dem Brunnen am Wensauerplatz in einen demokratischen Kontext gestellt werden kann. Die Bürgerinnen und Bürger konnten sich dabei mit unseren Referent:innen austauschen und eigene Ideen entwickeln:

Tina Garway (Referentin für Antidiskriminierung bei VIA Bayern – Verband für interkulturelle Arbeit)
Bernhard Neuhoff (Redaktionsleiter beim Bayerischen Rundfunk und Anwohner)
Dr. Friederike Landau (Assistenzprofessorin für Kulturgeographie an der Radboud Universiteit, Nijmegen, NL)
Fabian Raith (Schaubude Berlin, “Nur für einen Tag”-Walks)
Hamado Dipama (Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats)

Aktion der Pasinger Jusos am Bismarckbrunnen in Pasing im Sommer 2020 (Photo: Thomas Witzgall)

Die, gemeinsam mit den Jusos München, dem Ortsverband Pasing/Aubing der Grünen und der Grünen Jugend München organisierte Veranstaltung brachte konkrete Ergebnisse, die jetzt zusammengefasst und an das Kulturreferat der Landeshauptstadt München weitergeleitet werden.

Und auch die Presse berichtete ausführlich. Den Artikel von Jutta Czeguhn in der Süddeutschen Zeitung vom 25.11.2020, der unseren Bürger:innendialog gut zusammenfasst, findet ihr HIER.

Ergebnisskizze aus dem Bürger:innendialog Bismarckbrunnen am 22.11.2020 (Zeichnung: Raoul Koether)

Landtagsabgeordnete Waldmann zu Gast bei der SPD Pasing

19
NOV

Virtuelle Mitgliederversammlung informierte über die aktuelle Entwicklungen in der Coronapolitik

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Ruth Waldmann, MdL, informierte in der vergangenen Woche die Mitglieder der Pasinger SPD auf einer virtuellen Mitgliederversammlung über den aktuellen Stand der Coronapolitik in Bayern. Dabei kritisierte die Politikerin, die auch stellvertretende Vorsitzende das Gesundheitsausschusses ist, die bayerische Staatsregierung.

Ruth Waldmann: „Die Staatsregierung hat das kurze Zeitfenster des Sommers nicht genutzt, um sich auf die zu erwartende zweite Welle an Coronainfektionen im Herbst vorzubereiten. Jetzt wird Überraschung gespielt. Wie Weihnachten kamen auch die Sommerferien, die Urlaubsrückkehrer, der Schulanfang und die kälteren Temperaturen im Herbst und Winter anscheinend für Herr Söder und seine Gesundheitsministerin völlig überraschend. Nun werden die Testkapazitäten knapp, die Gesundheitsämter sind so überlastet, dass einzelne Fälle kaum noch nachverfolgt werden können und Aktionismus tritt an die Stelle überlegten Gesundheitsschutzes für die Bevölkerung.“

Im Rahmen der Versammlung der Pasinger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stellte sie den Dringlichkeitsantrag der SPD-Fraktion vor, der Stunden vorher in die Plenarsitzung des Bayerischen Landtags eingebracht wurde. Darin wird gefordert, angesichts der drohenden Überlastung der Corona-Testlabore, die vorhandenen Kapazitäten effizient und sinnvoll zu nutzen. Zuerst müssten Risikogruppen, medizinisches Personal und Neuaufnahmen in Krankenhäusern getestet werden, heißt es in dem Dringlichkeitsantrag. Untersucht werden sollen auch Personen mit Symptomen und Kontaktpersonen. Waldmann gab zu bedenken: “Tests müssen nicht nur durchgeführt werden, sie müssen auch ausgewertet und nachverfolgt werden. Laborverbände und Landesärzteschaft sind in ihren Aussagen klar und deutlich. Sie sind überastet. Darüber kann man doch nicht einfach hinweggehen, sondern muss auf die Warnungen derjenigen reagieren, die das in der Praxis ausführen müssen.”

Die beiden Vorsitzenden der SPD Pasing, Christa Weigl-Schneider und Raoul Koether, die Fraktionssprecherin im Bezirksausschuss und Ärztin Dr. Constanze Söllner-Schaar, sowie zahlreiche weitere Mitglieder unterstützten in ihren Redebeiträgen die Forderungen Waldmanns und der Landtags-SPD nach einem dauerhaften Ausbau des in den vergangenen Jahren zusammengesparten öffentlichen Gesundheitsdienstes: „Öffentliche Daseinsvorsorge heißt auch Vorsorge für den Pandemiefall. Aus dem momentanen Krisenszenario müssen wir für die Zukunft lernen. Wer nicht beizeiten Vorsorge trifft, zahlt später einen hohen Preis.“


Bürger:innen-Dialog Bismarckbrunnen

SPD Pasing
13
NOV

Sonntag, 22. November 2020 von 15 –bis 17 Uhr (Online: Anmeldung unter spdinfo@spd-pasing.de oder vorstand@gruene-muenchen-pasing.de)

Im Zuge der Debatten um Rassismus, Dekolonisierung und Bildersturm laden die Pasinger SPD und der Ortsverband Pasing-Aubing der Grünen zusammen mit der Grünen Jugend München und den Jusos herzlich ein, über das Bismarck-Denkmal auf dem Wensauerplatz zu diskutieren. Impulse geben Expert:innen aus Kultur, Geschichte, Stadt- und Rassismusforschung. Auch die Perspektive der Anwohner:innen wird gehört.

Die Online-Veranstaltung „Bürger:innen-Dialog Bismarckbrunnen“ findet am Sonntag, 22. November, von 15 bis 17 Uhr statt. Anmeldungen bitte bis zum Vortag unter vorstand@gruene-muenchen-pasing.de oder spdinfo@spd-pasing.de. Angemeldete Teilnehmer:innen erhalten den Link zur Veranstaltung per E-Mail.

Aktion der Pasinger Jusos am Bismarckbrunnen im Juli 2020.

Antrag der SPD-Fraktion und der Fraktion von Bündnis90/Die Grünen im Bezirksausschuss 21 Pasing-Obermenzing zum Bismarckbrunnen vom 08.09.2020: “Der Stadtbezirk 21 steht für eine offene, freie, demokratische und friedliche Gesellschaft: Bismarck-Figur braucht kritische Betrachtung”

Einladungsflyer zum Bürger:innen-Dialog Bismarckbrunnen am 22.11.2020


SPD Pasing ruft Bürgerinnen und Bürger zur Solidarität in der Coronakrise auf

1
NOV

Telefonische Bürger:innensprechstunde ab sofort jeden Freitag

Die Pasinger SPD ruft die Bürgerinnen und Bürger im Münchner Westen zu Solidarität und Zusammenhalt in der Coronakrise auf. Wie die beiden Ortsvereinsvorsitzenden Christa Weigl-Schneider und Raoul Koether erklärten, gehe es jetzt darum die zweite Welle der Infektionskrankheit schnell zu brechen. Auch in München liegt der 7-Tage-Wert pro 100.000 Einwohner seit Tagen deutlich über der Marke 100, Tendenz steigend. Bei annähernd 20.000 Neuinfektionen deutschlandweit bedeutet das, dass von den Infizierten 1.200 Personen stationär behandelt werden müssen, 600 künstliche Beatmung brauchen werden und 200 Personen sterben.

Christa Weigl-Schneider: „Unser Land steht vor einer ungeheuren Herausforderung, sozial, wirtschaftlich und gesellschaftlich. Und auch für jede und jeden für uns ist es momentan schwer mit der Situation zurecht zu kommen. Wir alle müssen jetzt solidarisch sein, Abstandsregeln einhalten, in der Öffentlichkeit Maske tragen und, wenn möglich zu Hause bleiben.“

Raoul Koether ergänzt: „Ein Herunterfahren des öffentlichen Lebens erscheint mir angesichts der Pandemieentwicklung unvermeidlich. Wichtig ist jetzt, dass denjenigen, die von den Konsequenzen des neuen Lockdowns betroffen sind, schnell und wirksam geholfen wird. Sie schultern die wirtschaftliche Last für uns alle. Deutschland hat Glück mit Olaf Scholz einen Finanzminister zu haben, der das erkannt hat. Das schnell aufgelegte 10-Milliarden-Hilfspaket der Bundesregierung zeigt das.“

Raoul Koether und Christa Weigl-Schneider im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern

Die Pasinger SPD will aber auch vor Ort helfen und hat seit dieser Woche wieder ihr Corona-Bürger:innentelefon freigeschaltet. Jeden Freitag sind die beiden Ortsvereinsvorsitzenden Christa Weigl-Schneider und Raoul Koether unter Nummer (089) 8899 8196 für Anliegen, Sorgen und Wünsche ansprechbar.